Deutscher Marken- und Designkongress 2014. 
Markenführung 4.0

Internet, Vernetzung und die Innovationen aus Mikroelektronik und Sensorik verändern die Produktionsbedingungen zur Zeit so radikal, dass bereits von einer "vierten industriellen Revolution" gesprochen wird. Industrie 4.0 bedeutet, dass die Produktion smarter, schlanker und flexibler wird – bis zur vielzitierten "Losgröße 1". Kunden gestalten als „Prosumenten“ ihre Produkte aktiv mit, Wertschöpfungsketten werden integriert, Hybride aus Produkten und Services bedingen völlig neue Geschäftsmodelle. 
Doch was heißt diese hochgradige Individualisierung von Produkten und Dienstleistungen für die Ausgestaltung und Wahrnehmung einer Marke? Wie kann eine dauerhafte Wiedererkennbarkeit gewährleistet werden, wenn maximale Flexibilität das Credo ist?
Wie erfolgreich einzelne Unternehmen die „vierte industrielle Revolution“ meistern, hängt entscheidend vom strategischen Einsatz von Marke und Design ab, denn eines steht fest: 
Die Industrie 4.0 benötigt auch eine Markenführung 4.0!

Der Deutsche Marken- und Designkongress gibt Unternehmern, Markenexperten und Designern eine Plattform, um diese Transformation gemeinsam zu diskutieren und zu gestalten.

 

 

Grußworte von:

© Andy Wakeford

"In einem Umfeld veränderter Märkte mit starkem Wettbewerb ist es unerlässlich, durch eine strategische Design- und Markenpolitik eindeutige Differenzierungsmerkmale zu schaffen. Produkte sind eine Art von Kommunikation – sie demonstrieren das Wertesystem des Produzenten und des Kunden. Hier setzte der Saarländische Staatspreis für Design an. Als der Wettbewerb 1993 erstmals vergeben wurde, war dieser Saarländische Staatspreis einer der ersten Designpreise auf Landesebene."

Anke Rehlinger
Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr und Stellvertreterin der Ministerpräsidentin


  

© Fotografie Prisma

"Die Individualisierung von Produkten und Dienstleistungen hat zur Folge, dass die Eigenständigkeit einer Marke immer stärker zu einem entscheidenden Faktor über den Erfolg im wirtschaftlichen Wettbewerb wird. Ein erfolgreicher Markenauftritt bzw. eine nachhaltig wirkende Markenpräsentation muss daher immer stärker auf innovative Designelemente setzten. Diese entstehen in einem vielfältigen Kosmos der unterschiedlichsten Akteure der Kreativwirtschaft. In der Landeshauptstadt Saarbrücken und im Saarland sind dies alleine 8.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftige, die in den vergangenen Jahren dazu beigetragen haben, dass in der Grossregion Saar/Lor/Lux insbesondere die Landeshauptstadt Saarbrücken mit der HBK SAAR, vielen Agenturen und vielen Künstlerpersönlichkeiten das wichtigste Kreativzentrum ist. So wird der Kongress "Markenführung 4.0" in einem vitalisierenden Umfeld stattfinden und hoffentlich zu einem nachhaltigen Ideen-Austausch führen."

Erik Schrader
Beigeordneter für Bildung, Kultur und Wissenschaft der Landeshauptstadt Saarbrücken

Haben Sie Fragen zum Kongress?

Schreiben Sie uns unter conference@german-design-council.de.

 

Gefördert durch:

   

Der Deutsche Marken- und Designkongress 2014 wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes gefördert.

 

Kooperationspartner:

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   
 

   

   

   

   

   

  
  

Medienpartner: