Deutscher Marken- und Designkongress 2017 (DMDK) in Berlin

Design, Marken und was sie bewegt: Der Deutsche Marken- und Designkongress.

Der Deutsche Marken- und Designkongress ist das Branchenevent zum Thema Design und Markenführung. Er greift aktuelle und zukünftige Themen des Brandmanagements auf und bietet ein bis heute einzigartiges Forum für Diskussion, Begegnung und Austausch. Wie lässt sich der Wert einer Marke durch Design steuern? Warum und womit reüssieren Marken auf den neuen Märkten? Wie wird Marke 2020 aussehen, und was bedeutet Industrie 4.0 für sie? In hochkarätigen Vorträgen, zum Beispielen aus der Praxis und Diskussionsrunden nähert sich der Kongress den Themen, die die Markenwelt bewegt – heute und in Zukunft.

2017
Shortcuts für die Digital-Ära

Bei der digitalen Transformation trennt sich die Spreu vom Weizen: Welche Unternehmen sind vorne mit dabei, wo versandet das Thema im Tagesgeschäft? Der Deutsche Marken- und Designkongress am 10. November 2017 in Berlin konzentriert sich auf die Chancen und Herausforderungen dieses Umbruchs gerade für kleine und mittelständische Unternehmen.
Und zeigt, wie sich solche Veränderungsprozesse schneller, kreativer und letztlich erfolgreicher gestalten lassen – mit Design und Markenmanagement. Dafür stehen internationale Business-Insider als Referenten, die ihre Ansätze und Erfahrungen mit den Kongressteilnehmern teilen.

Flyer zum Kongress herunterladen

Eindrücke des Deutschen Marken- und Designkongress 2017

Deutscher Marken- und Designkongress 2017 (DMDK) in Berlin
Deutscher Marken- und Designkongress 2017 (DMDK) in Berlin
Deutscher Marken- und Designkongress 2017 (DMDK) in Berlin
Deutscher Marken- und Designkongress 2017 (DMDK) in Berlin
Deutscher Marken- und Designkongress 2017 (DMDK) in Berlin
Deutscher Marken- und Designkongress 2017 (DMDK) in Berlin

Keynote Speaker 2017

Jeff Zwerner One Medical
Jeff Zwerner One Medical
Head of Design
»Silicon Valley:
 Disruption durch Design« || Wie konnte sich eine kleine Region wie die Bay Area um San Francisco zu einem Standort entwickeln, an dem Innovation und Design blühen wie sonst kaum irgendwo? Der Kommunikationsdesigner Jeff Zwerner kennt die Szene von innen und berichtet über aktuelle Trends, insbesondere aus dem Bereich Healthcare, wo seine Plattform One Medical aktiv ist. Vita

Ein kalifornischer Designer mit besten Beziehungen in die deutsche Designszene: Jeff Zwerner gehörte 1991 zur Gründungsmannschaft des MetaDesign-Büros in San Francisco. Später arbeitete er als Art Director bei Apple, bevor er 1996 für Factor Design, Hamburg, ein Büro in San Francisco aufbaute. Apple blieb ein wichtiger Kunde, Firmen wie Coca-Cola, Google, Nike und Steelcase kamen hinzu. Nach dem Verkauf von Factor, San Francisco an Palm Inc. übernahm Jeff Zwerner leitende Funktionen bei Palm und später bei Evernote. Heute ist er Head of Design bei One Medical, einer Healthcare-Plattform mit über 1.200 Mitarbeitern, mit dem Ziel, die „User Experience“ von Patienten beim Arztbesuch zu optimieren.

Webseite

Referenten 2017

Jonathan Herrle Loewe Technologies GmbH
Jonathan Herrle Loewe Technologies GmbH
Chief Experience Officer und Mitglied der Geschäftsführung
»Hightech mit Passion« || Das Hightech der Zukunft ist Hightech mit Passion: sinnlich, individuell, connected. Mit dieser Vision definiert sich LOEWE als ein Startup mit 90-jähriger Geschichte, schließlich hat das Unternehmen schon 1931 auf der 8. Berliner Funkausstellung die erste elektronische Fernsehübertragung der Welt präsentiert. Seitdem erfindet sich LOEWE Home Entertainment immer wieder neu. Dabei stehen die Kunden und ihr Zuhause im Zentrum. Mark Hüsges berichtet, wie die Digitalisierung bei LOEWE alles verändert: und zwar nicht nur das Produkt, sondern auch Vertrieb und Marketing sowie die internen Prozesse. Vita

Jonathan Herrle verstärkt seit 2015 als Chief Experience Officer die LOEWE Technologies GmbH. Die traditionsreiche deutsche Design- und Technikmarke LOEWE setzt heute wieder Designmaßstäbe im Premium-Segment der Unterhaltungselektronik. Herrle hat durch die Implementierung agiler Prozesse die Entwicklungszyklen neuer Produkte maßgeblich verringert sowie durch eine neue Digitalstrategie LOEWEs Zielgruppenmarketing auch im Online-Segment signifikant gestärkt. Zuvor sammelte der Produktdesigner Erfahrungen bei Swisscom im Human Centered Design sowie Human Centered Design Marketing. Herrle hat Produktdesign an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee studiert.

Webseite
Nils Holger Moormann Nils Holger Moormann GmbH
Nils Holger Moormann Nils Holger Moormann GmbH
Geschäftsführer
»Unorthodox, unkompliziert, unverwechselbar – von einem der kleinsten deutschen Möbelhersteller mit der größten Markenbekanntheit« || Wie man mit nur wenigen Regeln eine Kultmarke in der Provinz etablieren kann, erzählt der Autodidakt Nils Holger Moormann, der mit seiner Möbelkollektion seit Jahrzehnten Geschichte schreibt. Regionale Verankerung und Produktion, reduzierte Formensprache und Innovation im Detail. Mit diesen Grundsätzen stellt sich Moormann wie ein Fels in
die Brandung. Wie steht er zur Digitalisierung? Und wie zur Relevanz von Marke? Vita

Er ist Autodidakt, Quereinsteiger und Freigeist: Nils Holger Moormann, der unter der gleichnamigen Marke Möbel gestaltet, verlegt, produziert und vertreibt. Zwischen Konventionen nimmt der Personality-Preisträger des German Design Award 2015 am liebsten Platz und macht es sich mit seinen Möbeln bequem, die alle ein bisschen so sind wie er selbst - asketisch, intelligent und praktisch, mit einem kleinen, fast unmerklichen Augenzwinkern. Seit 1982 entwickelt er am liebsten mit jungen, unbekannten Designern Möbel mit reduzierter Formensprache und präzisen Detaillösungen – und hat dabei schon so manches Talent entdeckt und gefördert. Als Leitgedanken ziehen sich Einfachheit, Intelligenz und Innovation durch die gesamte Firmenphilosophie. Vom Firmensitz in Aschau am Chiemsee über den puristischen Designklassiker FNP bis hin zum ungewöhnlichen Gästehaus berge – Ideen werden bei Nils Holger Moormann sicher nicht auf die lange Bank geschoben.

Webseite
Matthias Oetting WILO SE
Matthias Oetting WILO SE
Group Director Brand Management & Marketing Communication | Group Marketing
»Wie interagieren Marke und Digitalisierung miteinander?« || Nach der Entdeckung des „Neulands Internet“ prägen Digitalisierung, Industrie 4.0 und Artificial Intelligence wesentlich den Kommunikationsdiskurs. Diese Entwicklung birgt nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, wirft aber neben der Sturmflut an neuen Kanälen auch grundlegende Fragen auf: Verändert die zunehmende Vernetzung im Alltag grundsätzlich die Wahrnehmung? Und wenn ja, wie stark müssen sich Marken auf diese Veränderung einstellen? Basierend auf der Annahme, dass analog und digital zwei Seiten der gleichen Wirklichkeit sind, diskutiert der Vortrag das Spannungsfeld von Markentechnik und Technologisierung am Beispiel einer verjüngten Traditionsmarke, die den Anspruch hat, der digitale Pionier ihrer Branche zu werden. Vita

Matthias Oetting verantwortet strategische Markenführung und Marketingkommunikation der WILO SE, einem führenden Hersteller von Pumpensystemen für Heizungs-, Klima- und Kältetechnik sowie für die Wasserversorgung. Vor seinem Eintritt in den Dortmunder Konzern war er mehrere Jahre in der Markenführung eines international tätigen Healthcare-Konzerns tätig. Sein Handwerkszeug lernte er neben dem Studium an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowohl im Journalismus als auch in verschiedenen Kommunikationsagenturen in Münster und Düsseldorf, im klassischen wie digitalen Bereich, zuletzt als Senior Consultant für Marketing und Public Relations. Der Wahl-Münsteraner ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Webseite
Christine Pasterk Preventis GmbH
Christine Pasterk Preventis GmbH
Training, Strategic Planning, Marketing
»Preventis: Wie Gesundheit digital vereinfacht wird« || Der Health Care-Mittelständler Preventis revolutioniert die Diagnostik für Patienten, Ärzte und Gesundheitsbewusste. Mittels Smartphone kann jetzt jeder seinen Gesundheitsstatus einfach, schnell und sicher bestimmen. Christine Pasterk und Christian Prill zeigen den Weg dorthin. Vita

Christine Pasterk unterstütz die Preventis GmbH beim Aufbruch zu neuen Ufern: der Einführung digitaler Schnelltests. Sie stellen eine Revolution in der Diagnostikwelt dar, denn klassische Laborparameter können so mittels Smartphone-App vom Arzt oder sogar vom Patienten selbst gemessen werden. Christine Pasterks Schwerpunkte sind Marketing und Business Development. Ihr abwechslungsreicher Werdegang vom Biologiestudium im zweiten Bildungsweg über Pharmamarketing, Technologietransfer und Ernährungsberatung hat sie für die vielfältigen Herausforderungen gut gerüstet.

Webseite
Christian Prill FACTOR
Christian Prill FACTOR
Partner Brand Strategy
»Preventis: Wie Gesundheit digital vereinfacht wird« || Der Health Care-Mittelständler Preventis revolutioniert die Diagnostik für Patienten, Ärzte und Gesundheitsbewusste. Mittels Smartphone kann jetzt jeder seinen Gesundheitsstatus einfach, schnell und sicher bestimmen. Christine Pasterk und Christian Prill zeigen den Weg dorthin. Vita

Christian Prill ist Partner Brand Strategy bei FACTOR. Sein Hauptinteresse gilt dem Aufbau und der Stärkung von Marken in der Digital-Ära. Christian Prill engagiert sich zudem für den Deutschen Designer Club als Director Hamburg.

Webseite
Romy Reincke Volkswagen AG
Romy Reincke Volkswagen AG
Mobility Concepts / Marketing Strategy
»Standpunkte: Als Designer in der digitalen Transformation« || Die komplette Produktions- und Wertschöpfungskette steht bei Autoherstellern vor der Digitalisierung. Dabei geht es um mehr als das Produzieren von Fahrzeugen - es geht längst darum, das Autofahren an sich zu verändern. Im Gespräch mit Mike Richter blickt Peter Wouda aus unterschiedlichen Perspektiven auf die digitale Transformation bei Volkswagen. Sie berichten aus ihrem Alltag als Pioniere der Digitalisierung, schildern ihren Blick auf die Marke und diskutieren die Rolle des Designs im „größten Umbauprogramm in der Geschichte des Unternehmens“. Vita

Ihre Konzepte und Strategien weisen dem Volkswagen-Konzern den Weg vom Autohersteller zum Mobilitäts-Provider: Romy Reinke, verantwortlich für den Bereich Mobility Concepts und Marketing Strategy der Volkswagen AG. Mit der sportlichen Einstellung und dem Teamgeist, der die Handballerin in den 1990er Jahren bis in die deutsche Nationalauswahl brachte, nahm Romy Reinke auch ihr BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing und Produktion an der FH für Technik und Wirtschaft in Berlin in Angriff. Nach dem Diplom stieg sie 2004 bei VW ein, ab 2005 machte sie Karriere in der Motorsport-Konzerntochter Volkswagen R GmbH, wo sie zuletzt für die Produktstrategie zuständig war. Seit 2011 ist sie unmittelbar bei der Volkswagen Group bzw. der Volkswagen AG beschäftigt. Zu ihren Projekten für die Volkswagen Mobility Services gehören unter anderem das Pilotprojekt Mobilitätskarte und die Service-App We Park.

Webseite
Dr. Florian Resatsch Viessmann Digital GmbH
Dr. Florian Resatsch Viessmann Digital GmbH
COO
»Viessmann reloaded: Digital Brand Transformation« || Als etablierte und traditionsreiche Technikmarke stellt sich Viessmann dem Thema Digitalisierung. Dr. Florian Resatsch und Moritz Rose schildern ihren ganzheitlichen Ansatz: Er beginnt bei einer neu formulierten Vision für das Unternehmen und endet noch lange nicht mit dem Aufbau des eigenen Design Lab in Berlin. Vita

Dr. Florian Resatsch ist Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation der Viessmann Group. Dr. Resatsch war vorher Geschäftsführer der Ströer Digital Media GmbH – dem digitalen Arm der Ströer Gruppe. Florian Resatsch war Mitgründer des mobilen Werbenetzwerks Radcarpet, welches im Mai 2013 von der Ströer Media AG übernommen wurde. Daneben gründete er weitere Unternehmen und hält Beteiligungen an Start-ups. Florian Resatsch studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg. Er promovierte an der Technischen Universität München im Fachbereich Informatik.

Webseite
Prof. Mike Richter iconmobile GmbH
Prof. Mike Richter iconmobile GmbH
Co-founder
»Standpunkte: Als Designer in der digitalen Transformation« || Die komplette Produktions- und Wertschöpfungskette steht bei Autoherstellern vor der Digitalisierung. Dabei geht es um mehr als das Produzieren von Fahrzeugen - es geht längst darum, das Autofahren an sich zu verändern. Im Gespräch mit Mike Richter blickt Peter Wouda aus unterschiedlichen Perspektiven auf die digitale Transformation bei Volkswagen. Sie berichten aus ihrem Alltag als Pioniere der Digitalisierung, schildern ihren Blick auf die Marke und diskutieren die Rolle des Designs im „größten Umbauprogramm in der Geschichte des Unternehmens“. Vita

Der Designer, Unternehmer und Investor Prof. Mike Richter ist Mitbegründer der iconmobile group, eines globalen Produktinnovations- und Designunternehmens. Seit 2001 lehrt er an der Hochschule Darmstadt Business Design sowie Innovation Planning. Er vermittelt dort, wie digitale Technologien Geschäftsmodelle transformieren und sich disruptive Ideen strukturiert entwickeln lassen. Mike Richter studierte in Deutschland, England und Dänemark. Nach dem Design-Diplom an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd absolvierte er den Master in Strategic Design Planning am IIT, Chicago.

Webseite
Moritz Rose Viessmann Digital GmbH
Moritz Rose Viessmann Digital GmbH
Head of Design
»Viessmann reloaded: Digital Brand Transformation« || Als etablierte und traditionsreiche Technikmarke stellt sich Viessmann dem Thema Digitalisierung. Dr. Florian Resatsch und Moritz Rose schildern ihren ganzheitlichen Ansatz: Er beginnt bei einer neu formulierten Vision für das Unternehmen und endet noch lange nicht mit dem Aufbau des eigenen Design Lab in Berlin. Vita

Moritz Rose ist Leiter Design der Viessmann Group und Kopf des Viessmann Designkollektivs Werkraum. Mit Vertretern des Brand, Industrial und Digital Designs gestaltet das Berliner Team das gesamte Dienstleistungsangebot der Marke. Zuvor arbeitete Moritz Rose als Produktdesigner bei der renommierten Stuttgarter Agentur Phoenix Design. Parallel gründete er mit einem Geschäftspartner ein Unternehmen, das eigene Möbelentwürfe produziert und vertreibt. Er studierte Industrial Design an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Webseite
Tal Rubenczyk treepodia
Tal Rubenczyk treepodia
CEO
»Marken im Web lebendig machen – mit Video« || Im Startup-Hotspot Tel Aviv gehört Tal Rubenczyk als E-Commerce-Experte und mehrfacher Gründer bereits zu den alten Hasen. Sein aktuelles Unternehmen beschäftigt sich damit, wie Marken im Web lebendig, emotional und individuell in der Kundenansprache werden können: nämlich mit personalisiertem Videocontent von Treepodia. Vita

Die Region um Tel Aviv hat sich zu einem Hotspot der weltweiten Startup-Szene entwickelt. Hier gehört Tal Rubenczyk bereits zu den „alten Hasen“ unter den Gründern. Der erfolgreiche Unternehmer gründete schon 2000 die Firma Celebros, die Such- und Navigationstechnologien insbesondere für E-Commerce-Websites entwickelte, und leitete dort bis 2007 die Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Auf die dort gesammelte Erfahrung baute sein nächstes Startup auf: 2007 gründete Rubenczyk Treepodia als Plattform für Video-Marketing-Lösungen. Mit einem Bachelor als Industrial Engineer an der Ben-Gurion University of the Negev und einem MBA der Tel Aviv University verfügt der Treepodia-CEO über eine solide Basis sowohl im technischen als auch im Management-Bereich.

Webseite
Christine Ruth Hamburger Sparkasse AG
Christine Ruth Hamburger Sparkasse AG
Dipl. Kauffrau/Projektleitung Vorstandsstab
»Auf dem Weg zur persönlichsten Multikanal-Bank« || Als Mitglied im Vorstandsstab ist Christine Ruth bei der Hamburger Sparkasse für Unternehmensentwicklung, Strategieentwicklung und Projektarbeit zuständig. Die Bankkauffrau und Betriebswirtin berichtet, wie ihre Bank schon heute die hyperlokalen, vernetzten, selbständig agierenden und individuell gestalteten Filialen von morgen entwickelt. Vita

Sie denkt das traditionsreiche, regional verwurzelte Banking-Modell der Sparkassen in die Zukunft: Als Mitglied im Vorstandsstab ist Christine Ruth bei der Hamburger Sparkasse für Unternehmensentwicklung, Strategieentwicklung und Projektarbeit zuständig. Die 1963 geborene Hanseatin studierte nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau Betriebswirtschaft an der Universität Hamburg. Ihre Laufbahn bei der Hamburger Sparkasse begann als Personalreferentin, später war sie Dozentin an der Bankakademie und Projektleiterin beim Aufbau einer neuen Vertriebsstruktur. Jetzt entwickelt sie für ihre Bank unter anderem innovative Filialkonzepte, die mithelfen sollen, die Menschen in ihren Stadtteilen zu vernetzen.

Webseite
Sebastian Troll RE/MAX Europe
Sebastian Troll RE/MAX Europe
Executive Director Marketing
»Die Marke bin ICH! RE/MAX: Die Real Estate-Plattform für die Zukunft« || Wie ein Netzwerk von mehr als 20.000 Unternehmern die Immobilienbranche europaweit verändert und durch die Nutzerzentrierung als geschäftliche Grundlage den Markt neu definiert.
Webseite
Peter Wouda Volkswagen Group Future Center Europe
Peter Wouda Volkswagen Group Future Center Europe
Design Director - Vehicle
»Standpunkte: Als Designer in der digitalen Transformation« || Die komplette Produktions- und Wertschöpfungskette steht bei Autoherstellern vor der Digitalisierung. Dabei geht es um mehr als das Produzieren von Fahrzeugen - es geht längst darum, das Autofahren an sich zu verändern. Im Gespräch mit Mike Richter blickt Peter Wouda aus unterschiedlichen Perspektiven auf die digitale Transformation bei Volkswagen. Sie berichten aus ihrem Alltag als Pioniere der Digitalisierung, schildern ihren Blick auf die Marke und diskutieren die Rolle des Designs im „größten Umbauprogramm in der Geschichte des Unternehmens“. Vita

Eine glänzende Designerkarriere im Volkswagen-Konzern: Peter Wouda, der heutige Design Director im Potsdamer Future Center Europe der Volkswagen Group, begann seine Laufbahn im Volkswagen Design in Wolfsburg, bevor er zur Konzernmarke ŠKODA wechselte. Bei dem tschechischen Automobilhersteller war er von 2000 bis 2006 verantwortlich für das Exterior Design. Unter seiner Leitung entstanden die Karosserien von der zweiten Generation ŠKODA Octavia und ŠKODA Fabia sowie der ŠKODA Roomster und die Studien Roomster und Yeti. 2006 übernahm Peter Wouda die Leitung Exterior Design im Volkswagen Design Center Potsdam bei Berlin. Er und sein Team entwarfen dort 12 Showcars sowie viele Serienfahrzeuge für Volkswagen und andere Konzernmarken wie Audi, ŠKODA, Porsche, Bugatti und Bentley. Zu den Fahrzeugen, die der Öffentlichkeit präsentiert wurden, zählen unter anderem der Volkswagen XL1. Seit 2015 verantwortet Peter Wouda als Design Director alle Fahrzeugkonzepte, die im Future Center Europe entwickelt werden. Mit seinem Team arbeitet er an zukunftsweisenden Lösungen und Designs für Fahrzeug- und Mobilitätskonzepte für den Volkswagen-Konzern – unter anderem auch für SEDRIC, das erste selbstfahrende Fahrzeugkonzept des Volkswagen Konzerns. Wouda studierte Transportation Design in Pforzheim und London, wo er 1996 am Royal College of Art als Master of Arts im Bereich Vehicle Design abschloss.

Webseite
weitere anzeigen

Moderator 2017

Florian Ambrosius Moderator
Florian Ambrosius Moderator
Super RTL, Sat.1, RTL2 Vita

Bereits zum zweiten Mal moderiert Florian Ambrosius 
den „Deutschen Marken- und Designkongress“ des Rat für Formgebung.
 Seine Karriere als TV- und Eventmoderator startete er bei Super RTL, nach einem Zwischenstopp bei Sat.1 wechselte er zu RTL2 und moderierte dort verschiedene Sendungen. Außerdem arbeitet er bis heute als Creative Director 
bei _wige Editorial. Als Eventmoderator führte er in den letzten Jahren u.a. durch die „Europäische Konferenz“ von RE/MAX. 
Andere Veranstaltungen die er bereits moderierte waren u.a. der Danone Nations Cup, der Deutsche Vorlesepreis sowie die Kinderwelten Fachtagung oder Talents meets Bertelsmann. Aktuell moderiert er „Guten Morgen Deutschland“ auf RTL.

Partner 2017

2016
brand new germany

Marke, das haben wir gelernt, steht für Kontinuität. Aber was, wenn das „Weiter so!“ zur Sackgasse wird? Der Deutsche Marken- und Designkongress 2016 beschäftigte sich deshalb weniger damit, was in der Vergangenheit funktioniert hat. Sondern schaute dorthin, wo Veränderung stattfindet, jetzt: Auf digitale Plattformen, deren Brands den traditionellen Produktmarken inzwischen den Rang streitig machen. Auf Menschen, die mit ihren innovativen Ideen und Marken satte Märkte aufmischen.

Ein Nachbericht zum Deutschen Marken- und Designkongress 2016

Eindrücke des Deutschen Marken- und Designkongress 2016

Deutscher Marken und Designkongress (DMDK) 2016 Jack Hirsch
Deutscher Marken und Designkongress (DMDK) 2016 Cate Trotter
Deutscher Marken und Designkongress (DMDK) 2016
Deutscher Marken und Designkongress (DMDK) 2016 Porsche Museum
Deutscher Marken und Designkongress (DMDK) 2016 Andreas Kaufmann
Deutscher Marken und Designkongress (DMDK) 2016 Alle Refenten